Netflix Review: 'A Fall from Grace' ist ein fehlerhafter Thriller

Tyler Perry ist sicherlich einer der einflussreichsten Filmemacher unserer Zeit und hat konsequent daran gearbeitet, visuelle Medien zu einem integrativeren Raum für Menschen mit Farbe zu machen. Er ist ein dynamischer Schausteller und Meister aller Berufe. Seine vielfältigen Arbeiten umfassen Spielfilme, Bühnenstücke, Fernsehshows und ein Bestseller-Buch. Mit seinem neuesten Filmprojekt 'A Fall from Grace', das eine starke Besetzung und ebenso starke Performances bietet, betritt er die Domäne von Netflix.

Die Hauptdarsteller sind Crystal Fox, Phylicia Rashād, Bresha Webb, Mehcad Brooks und Perry. Trotz seiner Mängel ist es eine überzeugende Uhr, da es mit seinen dynamischen Leads, die Frauen in Farbe sind, eine erfrischende Sicht auf legale Thriller bietet. 'A Fall from Grace' dreht sich um eine Frau, die zu Unrecht wegen Mordes an ihrem Ehemann verurteilt wurde. Eine junge Anwältin, die ihre eigenen Konflikte bekämpft, beschließt, ihren Fall trotz seiner Konsequenzen zu verteidigen. SPOILERS-ALARM!



Ein Sturz von Grace Plot:



Der Film beginnt, als eine ältere Frau Selbstmord begeht und der Beamte Jordan Zeuge davon wird. Wir erfahren, dass Jordan eine Beziehung zu Jasmine hat, einer Anwältin, die sich auf Plädoyerabkommen spezialisiert hat. Sie erhält den Fall Grace Waters und nimmt ihn widerwillig entgegen. Dies ändert sich jedoch fast unmittelbar nachdem sie Grace getroffen hat, die bereit ist, sich schuldig zu bekennen, solange sie ihren Sohn sehen kann.

Nach einigen Gesprächen mit Grace beschließt Jasmine, Grace zu verteidigen und ihre Unschuld zu beweisen. Grace erzählt Jasmine von ihrer Vergangenheit mit Shannon, dem Mann, den sie angeblich ermordet hat. Sie erzählt, wie ihre beste Freundin Sarah ihr geholfen hat, nach der Scheidung aus ihrer Einsamkeit herauszukommen. Als Grace Shannon in einer Galerie trifft, gibt es sofort einen Funken. Trotz ihres anfänglichen Zögerns verliebt sie sich schnell in ihn. Innerhalb weniger Monate beschließen die beiden zu heiraten.



Die Dinge nehmen eine dunkle Wendung, als Grace beschuldigt wird, 379000 Dollar von ihrer Bank gestohlen zu haben. Sie erfährt auch, dass sie für ihr Haus eine Hypothek in Höhe von 375000 USD bezahlen muss. Grace versucht herauszufinden, was passiert ist und stellt fest, dass es Shannon war, die ihre Identität gestohlen hat. Er geht nie und macht ihr Leben zur Hölle. In einem impulsiven Moment voller Wut schlägt sie mit einer Fledermaus auf seinen Kopf. Sie glaubt, dass sie ihn ermordet hat. Es wurde jedoch keine Leiche gefunden.

Jasmine, die ihre eigenen Schlachten führt, nimmt den Fall vor Gericht. Aber aufgrund der Beweise und des Verhaltens von Jasmine wird es zu einem Mistrial. Um die Sache noch schlimmer zu machen, gesteht Sarah selbst, dass Grace Shannon getötet hat. Aber die große Wendung zeigt sich, als Grace Shannons Uzzo-Halskette an Sarah bemerkt und merkt, dass die beiden sie gerahmt haben.

Währenddessen beschließt Jasmine, Sarah einen Besuch abzustatten. Aber sie erkennt bald die Wahrheit, nachdem sie Alice begegnet ist, eine alte Dame, die offenbart, dass sie gegen ihren Willen dort festgehalten wurde. Sie enthüllt auch, dass ihr eigentliches Haus in 2829 Sycamore ist, was sie direkt mit Shannon verbindet. Während der Suche stellt Jasmine fest, dass das Gebäude mit angeketteten alten Frauen gefüllt ist und entdeckt, dass Shannon lebt. Sie wird vom Duo gefasst und als Geisel gehalten.



Jordan findet heraus, dass etwas nicht stimmt, und kommt zur Rettung. Jasmine erschießt Shannon, während Sarah wegläuft. Gegen Ende erfahren wir, dass die wirklichen Namen von Shannon und Sarah tatsächlich Maurice und Betty Mills sind. Es wird auch offenbart, dass das Duo mehrere Fälle gegen sie aus über 25 Jahren hat. Grace Waters wird nicht länger für schuldig befunden und verlässt eine freie Frau. Aber der Film endet damit, dass Betty eine weitere alte Frau jagt.

Ein Fall von Grace Review:

Tyler Perrys erstes Netflix-Unterfangen beginnt als intensives juristisches Drama und endet als seltsamer Thriller, der mit den üblichen Tropen eines solchen gefüllt ist. Der Film erzählt die klischeehafte Geschichte einer Person, die verurteilt wurde, etwas getan zu haben, was sie nicht getan hat, und natürlich kämpft der Anwalt, der den Fall aufgreift, mit ihren eigenen inneren Konflikten. Trotzdem ist „A Fall from Grace“ mit seinen drei weiblichen Hauptrollen definitiv eine erfrischende Uhr. Es ist heutzutage immer noch selten, dass Filme, insbesondere im Thriller-Genre, ausschließlich von starken Frauen mit Farbe betrieben werden. Ich wage dich, drei zu nennen.

Trotz der Mängel des Films, von denen es mehrere gibt, bietet er starke Leistungen seiner herausragenden Besetzung. Natürlich gibt Phylicia Rashād eine dynamische Leistung ab und überzeugt sowohl als beste Freundin als auch als überraschender Hauptgegner des Features. Crystal R. Fox als Grace Water lässt uns ihre Tragödie mit einer kraftvollen Leistung spüren. Bresha Webb ist nicht so stark vertreten, aber ebenso überzeugend. Der Film schafft es auch, einen Einblick in die Ineffizienz unseres Rechtssystems zu geben. Insbesondere bei der Art und Weise, wie Anwälte angewiesen werden, potenziell unschuldige Personen nicht zu verteidigen, da sich ihre Unternehmen keine Gerichtsverfahren leisten können. Dies sehen wir durch Perry's Rory.

In vielerlei Hinsicht fühlt sich Perrys 'A Fall from Grace' wie ein reaktionärer Thriller an, da er uns einige unerhörte und kühne Wendungen bietet und bis zu den letzten 15 Minuten auf seine überraschend große Enthüllung wartet. Der Film liefert definitiv die meisten seiner Wendungen. Gleichzeitig wird es schwierig, die Lücken nicht zu bemerken, insbesondere bei der Art und Weise, wie Jasmine und die Detectives an dem Fall arbeiten.

Ein Mann ist angeblich tot und es fehlt eine Leiche, aber niemand erwähnt einmal die Hilfe, die Waters von der Polizei und den Anwälten sucht, während er sie belästigt. Niemand versucht, die Leiche zu finden. Zur Hölle, bis zum Prozess versucht niemand, Sarah zu befragen. Genau aus diesem Grund fühlt sich der Film bei seinen Bemühungen halbherzig, da es so aussieht, als würde sich niemand genug anstrengen.

Der schwächste Aspekt des Films ist jedoch seine Kinematographie. Der Film wurde anscheinend innerhalb von fünf Tagen im vergangenen Dezember in den Tyler Perry Studios gedreht, und das zeigt sich leider. Es verleiht dem Film auch einen sehr Studio-Seifen-Effekt, der die ansonsten überzeugende Präsenz, die der Film mit seinen Charakteren aufbaut, verringert. Gleichzeitig löst sich der Film definitiv durch solide Leistungen aus, und mit der Art und Weise, wie er endet, könnten wir tatsächlich eine mögliche Fortsetzung in Betracht ziehen.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | thetwilightmovie.com