Basiert ein Geständnis auf einer wahren Geschichte?

Ein Geständnis Staffel 2 ITV

'Ein Geständnis' folgt einer erschütternden Geschichte eines Doppelmordes und den schwierigen Entscheidungen eines Detektivs, um die Wahrheit zu erfahren. Ein Fall einer vermissten Person führt zu einer völlig anderen Untersuchungslinie, und der Detektiv, der den Fall leitet, beschließt, gegen das Protokoll zu verstoßen, um ihn zu lösen. An der Oberfläche sieht es so aus, als würde eine Figur in einem Hollywood-Film etwas tun. Die Geschichte hat jedoch einen realistischen Ton, der uns etwas anderes erzählt. Basieren die Charaktere und Morde in 'A Confession' auf realen Menschen und Ereignissen? Hier ist die Antwort.

Ist ein Geständnis eine wahre Geschichte?

Ja, 'Ein Geständnis' basiert auf dem Verschwinden einer 22-jährigen Frau namens Sian O’Callaghan. Der Fall wurde im März 2011 bekannt. Sie hatte einen Abend mit ihren Freunden in Suju, einem Club in Swindon, der 15 Gehminuten von ihrem Haus entfernt war, in dem sie mit ihrem Freund Kevin Reape lebte. Als sie nicht nach Hause kam, reichte er einen Bericht über vermisste Personen ein. Aufgrund einer Videoüberwachung verließ sie den Club um 2:52 Uhr. Reape hatte ihr um 3:24 Uhr eine SMS geschickt, über die die Polizei ihr Telefon in Savernake Forest, 12 Meilen von ihrem Haus entfernt, gefunden hatte. Die Polizei und die Öffentlichkeit unternahmen umfangreiche Anstrengungen, um Sian zu finden. Nachdem jedoch ein klarer Verdächtiger in den Fokus gerückt war, brachen die Polizisten die Suche ab.



In der Videoüberwachung wurde ein grüner Toyota Avensis ausfindig gemacht, und der Fahrer Chris Halliwell wurde der Hauptverdächtige in dem Fall. Er wurde überwacht. Als er gesehen wurde, wie er Pillen in großer Menge kaufte, glaubte man, dass er im Begriff war, Selbstmord zu begehen. In Anbetracht dessen beschloss Steve Fulcher, der Leiter des Falls, ihn zur Befragung hinzuzuziehen, während er sein Auto als Beweismittel beschlagnahmte. Hier nahm der Fall eine kritische Wendung.



Fulcher glaubte, dass Sian noch am Leben war und wusste, dass es oberste Priorität war, sie zu finden, während sie noch Zeit hatte. Er wusste auch, dass, wenn Halliwell zum Bahnhof gebracht und mit dem Anwalt versorgt würde, viel um den heißen Brei herum geredet würde, bevor er die Antwort herausfand, wenn überhaupt. Stattdessen, was das Standardverfahren war, brachte er Halliwell zu den abgelegenen Orten von Burbury Castle. In den nächsten Stunden rauchten und plauderten sie, und Fulcher sagte ihm, dass der Medienprozess in diesem Fall für ihn brutal sein würde. Nach langen Überlegungen gestand Halliwell schließlich den Mord an Sian O’Callaghan und führte sie zum White Horse in Uffington, Oxfordshire, wo er ihren Körper begraben hatte.

Eine unvorhergesehene Wendung kam, als Halliwell fragte: 'Willst du noch eine?' Er führte die Polizei zu einem Feld in Gloucestershire und erzählte ihnen von Becky Godden-Edwards, einer 20-jährigen Sexarbeiterin, die 2003 verschwunden war. Während sie Halliwells Sachen durchgingen, landeten sie schließlich auf seiner Trophäensammlung, die 60 hatte Kleidungsstücke für Frauen. Dies überzeugte Fulcher, dass die beiden Mädchen nicht die einzigen Opfer von Halliwell waren. Bevor er sich jedoch darauf konzentrieren konnte, tauchte für ihn ein anderes Problem auf.



Wo ist Christopher Halliwell jetzt?

In der Gerichtsverhandlung bekannte sich Halliwell für den Mord an Sian O’Callaghan schuldig und wurde zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Die Zulassung eines Verbrechens gegen Becky wurde vom Richter jedoch nicht akzeptiert. Die Geständnisse wurden aufgrund des Fehlverhaltens von Fulcher für unzulässig erklärt, der gegen die Richtlinien des Police and Criminal Evidence Act verstieß, indem er Halliwell nicht warnte und ihm einen Anwalt zur Verfügung stellte.

Fulcher musste sich einer eigenen Untersuchung stellen, bei der er für grobes Fehlverhalten zur Rechenschaft gezogen wurde und eine disziplinarische Verwarnung erhielt. Kurz darauf verließ er die Truppe und bereute nie die Entscheidungen, die sie in dem Fall getroffen hatte. Nach dem, was passiert war, blieb er überzeugt, dass Beckys Grab wahrscheinlich unentdeckt geblieben wäre, wenn er Halliwell nicht gegen das Protokoll verhört hätte.

Seine Arbeit trug Früchte, als Richter Williams den Fall Godden-Edwards überdachte und erlaubte, die Beweise gegen Halliwell dem Gericht vorzulegen. Halliwell wurde für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt, um seine Strafe zu verbüßenGefängnis der Kategorie A Long Lartin in Worcestershire. Er soll niemals freigelassen werden.



Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | thetwilightmovie.com