9 Best Serial Killer-Dokumentarfilme auf Netflix

Verbrechen waren für uns schon immer eine Frage der Faszination. Nicht nur Menschen, die Künstler sind, sondern auch diejenigen, die Kunst konsumieren, sind manchmal fasziniert von der geistigen Fähigkeit ihrer Mitmenschen, Verbrechen zu begehen, die später schwerwiegende Folgen haben können. Wir alle lesen gerne darüber Verbrechen in den Tageszeitungen, in Zeitschriften und sogar Filme schauen oder Bücher über Kriminalität lesen. Mord ist eines der schwersten Verbrechen, das jeder begehen kann, und es führt den Menschen zu schwerwiegenden Konsequenzen in seinem Leben. Es ist einfach umwerfend zu verstehen, in welche Tiefen der menschlichen Psyche sich eine Person bücken kann, damit sie einem Mitmenschen solchen Schmerz zufügen kann.

Aber was ist mit den Zeiten, in denen Mord nicht für materielle Gewinne begangen wird, sondern einfach, weil man muss? Was ist mit den Zeiten, in denen das Töten für manche zum Zwang wird und sonst nichts? Diese Menschen, die Morde begehen, weil sie sich nicht beherrschen können und am Ende immer wieder dasselbe Verbrechen begehen, werden gerufen Serienmörder . Wir können wissen, wie sie in eine andere Kategorie von Mördern eingestuft wurden, die als 'Serienmörder' bezeichnet werden, wenn wir uns die Show 'Mindhunter' (2017) ansehen.



Es gab mehrere berüchtigte Serienmörder in der Geschichte, und die Liste beginnt sicherlich mit dem berühmten englischen Mörder, der nie vom Scotland Yard, Jack The Ripper, gefasst wurde. Dann gibt es Leute wie Ed Gein, Ted Bundy und Jeffrey Dahmer, die den Status von Symbolen der Popkultur erreicht haben, indem sie ihre Verbrechen in Film und Fernsehen zügellos eingesetzt haben. Es gibt viele Menschen, die von der Verderbtheit fasziniert sind, zu der manche Kriminelle gehen können, wo das Motiv ihrer Morde nichts anderes als eine psychiatrische Störung ist. Wenn Sie von Serienmördern fasziniert sind und mehr über ihre Psyche erfahren möchten, haben wir einige Filme für Sie zusammengestellt. Hier ist die Liste der wirklich guten Serienkiller-Dokumentarfilme auf Netflix, die derzeit zum Streamen verfügbar sind.



9. Mordkarten (2015 - heute)

'Murder Maps' ist sicherlich eine der faszinierendsten Shows, die in letzter Zeit gemacht wurden und über Verbrechen sprechen. Die Show wurde gemacht, um die Orte einiger der Hauptverbrechen zu verfolgen, die Schockwellen durch England geschickt haben. Einige von ihnen wurden im viktorianischen Zeitalter begangen. Wir erfahren auch, wie sich in diesen Tagen auch das Gebiet der Forensik zu entwickeln begann. Obwohl sich nicht alle Folgen mit Serienmördern befassen, sind es viele, da England auch einen fairen Anteil an solchen Kriminellen hatte.



Die vierte Folge der ersten Staffel mit dem Titel 'Die Bräute im Badekiller' handelt von einem Mann, der viele Frauen geheiratet und sie in seiner Badewanne getötet und ihr Erbe beansprucht hat. Die zweite Staffel hat eine Episode über den 'Blackout Killer', einen finsteren Briten, der seine Opfer finden würde, als England in der USA tobte Zweiter Weltkrieg . Zwei Folgen sind auch dem Serienmörder und Nekrophilen John Christie gewidmet. Für diejenigen, die einen Blick in die Welt derart grausamer Serienmörder werfen möchten, ist diese Show ein Muss.

8. Aileen: Leben und Tod eines Serienmörders (2003)

Dieser Dokumentarfilm war die Fortsetzung von Nick Broomfields früherer Arbeit 'Aileen Wuornos: Der Verkauf eines Serienmörders' (1993). 'Leben und Tod eines Serienmörders' wirft einige wichtige Fragen zu Serienmördern auf. Es wird gefragt, ob sie das Recht auf ein unvoreingenommenes Urteil der Gerichte haben, wenn sie sich mit den von ihnen begangenen Verbrechen befassen. Broomfield stellt den Grund für die Todesstrafe für Wuornos in Frage, da sie selbst während des Prozesses den Verstand verloren hatte. Wuornos 'Verbrechen waren, dass sie sieben Männer erschossen hatte, aber immer behauptete, sie habe die Morde zur Selbstverteidigung begangen.



Es wurde später verstanden, dass Wuornos während ihrer Kindheit unter schweren körperlichen und sexuellen Folterungen litt und dies einen großen Einfluss auf ihre Psychologie hatte. Darüber hinaus arbeitete sie lange Zeit als Prostituierte und erlebte wahrscheinlich unangenehmes Verhalten ihrer Klienten. All diese Faktoren sollten berücksichtigt werden, während verstanden wird, warum eine Person das Verbrechen begeht, das sie begeht. Charlize Theron hatte den Oscar für die Darstellung von Wuornos im Film „ Monster Im selben Jahr wurde dieser Dokumentarfilm veröffentlicht.

7. Interview mit einem Serienmörder (2008)

Es ist eine Sache, etwas über die Verbrechen eines Serienmörders zu lernen, aber diesen Mann persönlich zu sehen und über all die schrecklichen Verbrechen zu sprechen, die er begangen hat, ist wirklich etwas äußerst Schockierendes und Beunruhigendes. Es braucht auch viele Nerven, um mit einem solchen Mann in einem Raum sitzen und ihn interviewen zu können. Genau das werden wir in diesem 44-minütigen Interview mit dem berüchtigten Mörder Arthur Shawcross erleben. Shawcross war ein Vietnam-Veteran, der sich nach seiner Rückkehr aus dem Krieg bald einem Leben voller Verbrechen zuwandte. Seine zweite Frau hatte bemerkt, wie sehr er es liebte, Feuer zu machen, und einen Hinweis auf seine gestörte geistige Gesundheit gegeben.

Später begann Shawcross seit 1972, Kinder im Alter von acht Jahren zu vergewaltigen und zu töten. Shawcross wurde einst verhaftet und später freigelassen, eine Haltung des Gerichts, die zu großer Kritik führte. Im Interview erklärt Shawcross seine mörderische Natur und die schockierenden Verbrechen, die er begangen hat, ausführlich. Es kann nicht genug betont werden, dass es einfach furchterregend ist, von solchen brutalen Verbrechen des Mörders selbst zu hören, und man muss sich fragen, was hätte passieren können, wenn dieser Mann immer noch frei herumgelaufen wäre.

6. Krankenschwestern, die töten (2016 - heute)

Menschen, die in der Ärzteschaft tätig sind, sind da, um Menschenleben zu retten. Sie sind da, um zu sehen, dass die Patienten heilen und sich von den Beschwerden erholen, an denen sie leiden. Aber die Welt ist ein seltsamer Ort, und wir haben auch Menschen in der Ärzteschaft gesehen, deren Ziel es ist, Menschen zu töten. die sich sadistisch freuen zu sehen, dass es ihnen gelungen ist, das Leben einer Person zu übernehmen, die in ihre Obhut genommen wurde. Diese Serie beschäftigt sich mit solchen Kriminalgeschichten. Eine solche Episode handelt von der Geschichte eines Donald Harvey. Diese Krankenschwester hat selbst behauptet, 87 Patienten das Leben genommen zu haben, die in seine Obhut genommen wurden.

Eine weitere Folge handelt von Beverley Allitt, einer Krankenschwester, die Kinder im Alter von sieben Wochen ermordet hat. Eine andere Krankenschwester, Daniella Poggliaci, tötete mehrere Patienten und klickte sogar Selfies mit ihren Leichen an. Eine Frage, die sich natürlich stellt, wenn man solche Ereignisse sieht, ist, ob diese Menschen Mörder gewesen wären, wenn sie keine Krankenschwestern gewesen wären. Hat die Tatsache, dass so viele Leben im Krankenhaus ihrer Gnade ausgeliefert waren, diesen Drang ausgelöst, in ihnen zu töten? Leider werden wir diese Antworten nie erfahren.

5. Killer Legends (2014)

Diese Dokumentation über legendäre Mörder zeigt nur, wie tief die Auswirkungen von Verbrechen ohne ein bestimmtes Motiv auf die Gesellschaft sind. 'Killer Legends' wurde von Joshua Zeman geschrieben und inszeniert. In dieser Arbeit hat er versucht, über mehrere urbane Legenden zu sprechen, die sich um mörderische Geschichten entwickelt haben. Die Richtigkeit der Fälle wurde vor Gericht nicht überprüft. Eine Legende ist die von The Hookman. Die Legende entwickelte sich, nachdem der Fall Texarkana Moonlight Murders ungelöst blieb.

Er spricht über eine andere Legende namens The Candyman. Dieses Gerücht begann, nachdem ein Mann namens Ronald Clark O’Bryan seinen Sohn für sein Versicherungsgeld getötet und später versucht hatte, der Bestrafung zu entgehen, indem er behauptete, The Candyman habe seinen Sohn getötet. Der Killer Clown ist eine weitere berühmte urbane Legende, die in Chicago begann und später zu einem Phänomen auf der ganzen Welt wurde. Dieser Dokumentarfilm ist in dieser Hinsicht sehr interessant, da wir hier sehen können, wie das Unbekannte von Menschen, die Angst davor haben, eine Legende und einen Mythos erhält. Diese Legenden halten die Menschen an solchen Geschichten fest.

4. Killer Kids (2011 - heute)

'Killer Kids' ist hauptsächlich die Geschichte von Kindern, die Verbrechen begangen haben, die für ihr Alter zu grausam sind. Dazu gehören Verbrechen wie Mord und Vergewaltigung. Aber in allen Folgen dieser Doku-Serie geht es nicht um Serienmorde an sich. Hier werden wir über eine bestimmte Episode sprechen - die zweite Episode der ersten Staffel. Die Episode trägt den Titel 'Psychopath Killers'. Die Episode dreht sich um drei Kinderkriminelle, deren Verbrechen unter „Serienmord“ eingestuft werden können. Der erste Verbrecher ist Peter Woodcock. Er hat insgesamt vier Opfer ermordet und hat bereits als Teenager Kinder seines Alters und jünger sexuell angegriffen. Nachdem Woodcock 34 Jahre in Haft gehalten worden war, beging er am Tag seiner Freilassung einen Mord.

Dann wird uns die Geschichte von Guy Georges erzählt, einem Serienmörder, der das 'Biest der Bastille' genannt wurde. Er hatte während seiner Terrorherrschaft sieben Frauen brutal vergewaltigt und ermordet. Der letzte Bericht in dieser Episode ist die Geschichte von Mary Bell, einer Frau, die zwei Kleinkinder im Alter von nur 10 bis 11 Jahren zu Tode erwürgt hatte.

3. Im Kopf eines Serienmörders (2015- heute)

In dieser Dokumentarserie handelt jede Episode von einem Serienmörder, über den wir nicht viel wissen, und analysiert seine Vorgehensweise. Es gibt eine Gruppe von drei Spezialisten, die die Zuschauer durch jeden Fall führen. Manchmal werden auch Personen, die für einen Fall verantwortlich waren, befragt, um ein klareres Bild davon zu erhalten, was genau passiert ist. Die erste Folge der Serie befasst sich mit Eddie Leonski, einem ehemaligen Soldaten, der später ein gefürchteter Serienmörder wurde.

Eine Episode ist dem berüchtigten Serienmord eines Surinder Koli gewidmet, der Teile von rund 19 Kindern getötet und sogar gegessen hat, deren Überreste später in seinem Haus entdeckt wurden. In einer Folge erfahren wir etwas über die Heldentaten eines Serienmordpaares, Michel Fourniret und Monique Olivier, die es geschafft hatten, acht junge Opfer während ihres Laufs zu töten. Das Einzigartige an dieser Serie ist, dass wir hier viele Serienmörder kennenlernen, die in der Populärkultur nicht so weit verbreitet waren wie die anderen. Aber ihre Bekanntheit und Rücksichtslosigkeit ist in keiner Weise weniger schockierend.

2. Gespräche mit einem Killer: The Ted Bundy Tapes (2019)

Ted Bundy ist einer der berühmtesten Serienmörder, die jemals auf der Oberfläche dieser Erde gelebt haben. Sein Mythos und seine Legende verbreiten sich weit und breit in der Welt. Die Serie ist in vier Teile gegliedert und wurde von Joe Berlinger kreiert und inszeniert. Berlinger hatte zuvor Dokumentarfilme wie „Whitey: Vereinigte Staaten von Amerika gegen James J. Bulger“ (2014) gedreht. Der Dokumentarfilm konzentriert sich hauptsächlich auf die Aufzeichnungen von Gesprächen, die die Polizei mit Bundy geführt hat, seit er erwischt wurde. Und in diesen Audiointerviews finden wir einen Weg in die Köpfe eines der gefährlichsten Serienmörder, die jemals auf amerikanischem Boden operiert wurden.

Bundy war einmal aus einem Gerichtsgebäude geflohen, in dem sein Prozess stattfand. Er entkam später aus einem Abzug im Gefängnis, wo er gefangen genommen wurde. Er war so charmant, dass eine Frau Bundy heiratete, während sein Prozess wegen Vergewaltigung und Mordes noch vor Gericht lief. Nur zwei Tage, bevor er durch Stromschlag zum Tode verurteilt wurde, hatte Bundy zugegeben, fast dreißig Frauen getötet zu haben.

1. The Investigator: Eine britische Kriminalgeschichte (2016 - heute)

Diese von Samuel Cowell erstellte Dokumentarserie besteht aus zwei Staffeln bis heute und wird vom investigativen Journalisten und ehemaligen Polizisten Mark Williams-Thomas präsentiert. Die erste Staffel dreht sich um den Mord an Carole Packman, einer Frau, deren Leiche nie gefunden wurde und deren Ehemann wegen ihres Mordes immer noch im Gefängnis sitzt. Es ist die zweite Staffel, in der sich diese Serie mit Serienmord befasst.

In der zweiten Staffel geht es um die Ermordung von drei Frauen und darüber, ob der berüchtigte Serienmörder Angus Sinclair derjenige ist, der hinter diesen Verbrechen steckt. Sinclair ist bekannt für Doppelmorde, die von den Medien als 'World's End Murders' bezeichnet werden. Er hatte zwei Teenager-Mädchen getötet, nachdem er eine Bar namens 'The World's End' in Edinburgh verlassen hatte. Williams-Thomas selbst deckt bestimmte Beweise auf, die darauf hindeuten, dass Sinclair für mehr Morde verantwortlich war, als er vor Gericht angeklagt wurde.

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | thetwilightmovie.com