10 besten Kommunikationsfilme aller Zeiten

Kommunikation ist ein wesentlicher Bestandteil des Alltags. Mit dem Aufkommen der digitalen Revolution hat die Kommunikation eine völlig andere Form angenommen. Menschen verbringen mehr Zeit mit der Interaktion mit ihren digitalen Geräten als miteinander. In naher Zukunft werde ich mich nicht wundern, wenn Menschen anfangen, die Kunst der physischen Kommunikation zu verlieren. Vor diesem Hintergrund finden Sie hier die Liste der besten Filme zur Kommunikation, die es je gab. Einige Filme auf dieser Liste unterstreichen die Bedeutung der zwischenmenschlichen Kommunikation, während andere sich mit interkultureller und nonverbaler Kommunikation befassen. Sie können einige dieser besten Kommunikationsfilme auf Netflix, Hulu oder Amazon Prime streamen.

10. Nell (1994)



Wenn sich Nell auflöst, können wir uns in Jodie Foster einfühlen. für die Subtilität ihrer Darstellung. Nell Kellty ist eine geschützte, isolierte junge Frau im Wald, deren Sprache beeinträchtigt ist. Dr. Jerome Lovell (Liam Neeson in einer herausragenden Leistung), ein lokaler Arzt, nimmt die Frau zur Kenntnis und führt sie in die große böse Welt ein. 'Behinderung ist ein Geisteszustand', sagen sie; Dieser Film bestätigt es sehr schön.



9. Jugend ohne Jugend (2007)

'Jugend ohne Jugend' ist eine ehrgeizige Mischung aus Science-Fiction, Spionagespionage des Zweiten Weltkriegs, Romantik, Meditation über Tod, Altern, Linguistik, die Ursprünge von Bewusstsein, Zeit, Philosophie und Reinkarnation. Coppolas Adaption von Mircea Eliades Roman ist eine mysteriöse Reise an die äußeren Grenzen von Raum, Zeit und Identität. Wenn Träume Wirklichkeit werden und sich die Realität wie ein Traum anfühlt. Tim Roth als Dominic gibt eine herausragende Leistung, die den Kultstatus dieses Films bestätigt.



8. Der Dolmetscher (2005)

Was passiert, wenn ein Dolmetscher bei den Vereinten Nationen eine Diskussion über ein Attentat mithört? Panik entsteht. Nicole Kidman als Sylvia Broome ist das Rückgrat von 'The Interpreter', das durch den unglaublich talentierten Sean Penn als Tobin Keller ergänzt wird.

7. Dory finden (2016)



Als Inbegriff familiärer Bindung verbindet „Finding Dory“ die Verletzlichkeit, verloren zu sein, und die Freude, sich auf amüsante und unterhaltsame Weise mit der Familie zu vereinen. Ellen DeGeneres als die süße kleine Dory, Ty Burrell als der lustige Beluga Whale Bailey und Ed O’Neill als Hank the Octopus sind einige ernsthaft effektive Synchronsprecher. Als Dory ihren Weg nach Hause findet, hilft ihr eine effektive Kommunikation, ihren Weg zu finden.

6. Das Terminal (2004)

In einer der vielseitigsten Darstellungen von Tom Hanks stellt uns 'The Terminal' einen liebenswerten Viktor Navorski aus Krakozhia vor. Stellen Sie sich vor, Sie leben in einem Flughafenterminal des JFK, umgeben von Menschen, die Ihre Sprache nicht verstehen. Dieser Film bringt uns zum Lachen und Weinen; mit dem unschuldig dummen Viktor, der sich jeder Sprachbarriere widersetzt und uns an die universelle Sprache der Liebe glauben lässt. Catherine Zeta-Jones spielt eine zierliche Stewardess, die sich mit ihren eigenen Tragödien auseinandersetzt. Stanley Tucci als Frank Dixon und ein scheinbar indischer Kumar Pallana als Gupta Rajan Essayrollen, die sowohl schrullig als auch unkonventionell und dennoch überzeugend sind.

5. Das Seehaus (2006)

'The Lake House' wird stark unterschätzt und unnötig kritisiert und ist eine zarte romantische Geschichte, die auch die Bedeutung einer einfachen, aber effektiven Kommunikation hervorhebt. Ein einsamer Arzt, der einst ein ungewöhnliches Haus am See bewohnte, beginnt, Liebesbriefe mit seinem neuesten Bewohner, einem frustrierten Architekten, auszutauschen. Wenn sie feststellen, dass sie tatsächlich zwei Jahre voneinander entfernt leben, versuchen sie, das Geheimnis hinter ihrer außergewöhnlichen Romantik zu lüften, bevor es zu spät ist.

4. Ankunft (2016)

'Arrival' ergänzt, wie viele andere Hollywood-Unternehmen, etwas Undenkbares mit explizit begründeter Logik. Amy Adams porträtiert die Rolle von Dr. Louise Banks, einer Linguistikprofessorin, die es nach Meinung von Ian Donnelly (Jeremy Renner) liebt, sich der Sprache als Mathematiker zu nähern. Der vielleicht erstaunlichste Aspekt des Films ist der Kommunikationsteil; wo einfache Fragen wie 'Wie ist Ihr Name?' werden in absurden, eher unheimlichen Symbolen beantwortet, die riesigen Kreisen mit efeuartigen Zweigen ähneln, die aus ihren Rändern herausragen. Dies sind Aspekte eines Science-Fiction-Unternehmens, die es umso glaubwürdiger machen, was „Arrival“ einen ähnlichen Rand verlieh. Denis Villeneuve stürzt sich hiermit in eine andere Art von Science-Fiction-Kino, das gut dazu beiträgt, dass das Publikum an die Inhalte glaubt, denen es ausgesetzt ist, und uns vor allem mit einer neuen Wahrnehmung einer ganz neuen Spezies ausstattet, die den meisten Menschen unbekannt ist !

3. Dead Poets Society (1989)

Das Nachdenken eines Dichters, die Inspiration eines Logophilen, die Augenweide eines Literaten. Die 'Dead Poets Society' ist das Geschenk des Kinos an die Literatur. ein Phänomen auf Zelluloid. Der verstorbene Robin Williams als der entzückende John Keating ist ein Lehrer, den wir alle gerne hätten; Jemand, dessen Vorträge sich nie wie Predigten anfühlen. Jemand, der den ganzen Schmerz aus unserem Leben vollständig ausmerzen kann und uns an Wunder und Liebe glauben lässt. Ethan Hawke als Todd Anderson, Robert Sean Leonard als Neil Perry und Josh Charles als Knox Overstreet spielen junge, freigeistige College-Freunde; hungrig nach Liebe, Erfolg und Anerkennung. Wenn Sie jemals einen Lehrer gehabt hätten, der Ihnen so nahe stand wie Ihre Eltern, würde dieser Film Ihre Augenlider durchnässen!

2. Babel (2006)

Babel ist eine facettenreiche Geschichte, die ihre Wurzeln in Ländern wie Marokko, Japan und Mexiko hat. In Marokko versuchen Paare als Paar, die schwierige Phase ihrer Ehe durch einen Urlaub zu verbessern. Ein Hirte im selben Land kauft ein Gewehr für seine Söhne, um die Herde zu schützen und die Schakale in Schach zu halten. Auf der anderen Seite nimmt eine Japanerin den Kummer des Todes ihrer Mutter auf sich und setzt sich mit anderen persönlichen Problemen in einer Stadt (Tokio) auseinander, die voller Aktivität ist, ohne ihre Anwesenheit zu bemerken. Währenddessen nimmt die mexikanische Nanny des Ehepaares ihre Kinder mit zur Hochzeit ihres Sohnes nach Mexiko. Mit Brad Pitt (Richard Jones) und Rinko Kikuchi (Chieko Wataya), die den Starcast anführen, ist dieser Zusammenfluss von vier Geschichten ein Erlebnis, das man miterleben muss!

1. Lost in Translation (2003)

Bob Harris (Bill Murray) ist ein US-amerikanischer Filmschauspieler, weit hinter seiner Blütezeit. Er besucht Tokio, um in Werbespots zu erscheinen, und trifft Charlotte (Scarlett Johannson), die junge Frau eines Gastfotografen. Gelangweilt und müde sind Bob und Charlotte ideale, wenn auch unwahrscheinliche Reisebegleiter. Charlotte sucht nach „ihrem Platz im Leben“ und Bob toleriert eine mittelmäßige Ehe in den Staaten. Sowohl getrennt als auch zusammen leben sie die Erfahrung des Amerikaners in Tokio. Bob und Charlotte leiden sowohl unter Verwirrung als auch unter Heiterkeit aufgrund der kulturellen und sprachlichen Unterschiede zwischen ihnen und den Japanern. Als sich die Beziehung zwischen Bob und Charlotte vertieft, stellen sie fest, dass ihre Besuche in Japan und untereinander bald enden müssen. Oder müssen sie?

Copyright © Alle Rechte Vorbehalten | thetwilightmovie.com